Woyrsch: Symphonie Nr. 3, Drei Böcklin-Phantasien

Woyrsch3Und noch mehr Futter für die Freunde unbekannter Symphonik: Für das Label cpo hat das Oldenburgische Staatsorchester unter Thomas Dorsch die dritte Symphonie von Felix Woyrsch (1860-1944) aufgenommen, der im frühen 20. Jahrhundert die zentrale Figur im Musikleben der damals selbständigen Stadt Altona bei Hamburg war. Hört man das im weiten Feld zwischen Bruckner und Brahms verortete Werk unbefangen, mag man kaum glauben, dass es erst 1928 uraufgeführt wurde. Doch das schmälert seinen Rang nicht: Die klassisch viersätzige Symphonie ist erstaunlich interessant gestaltet und sehr individuell, und auch die Drei Böcklin-Phantasien treffen den Charakter der Gemälde, darunter Die Toteninsel, genau.
- Arnt Cobbers


Felix Woyrsch: Symphonie Nr. 3, Drei Böcklin-Phantasien
Oldenburgisches Staatsorchester: Thomas Dorsch
cpo

Alle Rezensionen